Grundschule Boos

56729 Boos/Eifel • Schulstraße 21

Satzung

§1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen "Förderverein Grundschule Boos e. V.". Sitz des Vereins ist Boos. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§2 Zweck

Der Verein bezweckt die Förderung der Erziehung an der Grundschule Boos.

Dies heißt insbesondere:

  • Aktivierung und finanzielle sowie ideelle Unterstützung des schulisch-kulturellen Lebens

  • Förderung von schulischen und außerschulischen Maßnahmen in der Form von Kursen und Bildungsfahrten und

  • Betrieb der schuleigenen Küche

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Die bestehenden Räumlichkeiten einschließlich des Inventars einschließlich der Energiekosten der Grundschule Boos werden von dieser zur Verfügung gestellt, näheres wird vertraglich zwischen dem Förderverein und der Verbandsgemeinde Mayen-Land als Schulträger geregelt.

Die Gründung erfolgt mit Unterstützung der Verbandsgemeinde Mayen-Land.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3 Mitglieder des Vereins

  1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag.

  2. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

  3. Die Mitgliedschaft im Verein endet:

  1. durch Austritt; dieser ist nur zum Schluss eines Quartals zulässig und muss dem Vorstand spätestens 4 Wochen vor Schluss des Quartals schriftlich angezeigt werden.

  2. durch Tod.

  3. bei Zuwiderhandlung gegen die Interessen des Vereines, durch Ausschluss.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, an den Versammlungen teilzunehmen und dabei alle Rechte auszuüben, die ihnen nach der Satzung zustehen.

  2. Die Mitglieder erkennen durch den Beitritt die Be­stimmungen dieser Satzung an und verpflichten sich, den Verein bei der Durchführung seiner Aufgaben zu unterstützen.

§5 Beitrag, Geschäftsjahr, Rechnungsprüfung

  1. Zur Durchführung seiner Aufgaben erhebt der Verein von den Mitgliedern Beiträge, deren Höhe vom Vorstand festgesetzt wird. Sie sind im Bankeinzugsverfahren zu Beginn eines jeden Kalenderjahres im voraus zu entrichten.

Bei Vereinsein- bzw. -austritt im laufenden Kalenderjahr werden im ersten bzw. letzten Mitgliedsjahr anteilige Beiträge erhoben.

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Unmittelbar nach Beendigung des Geschäftsjahres hat eine Prüfung der Wirt­schafts- und Kassenführung durch zwei von der Mitgliederversammlung bestellte Rechnungsprüfer zu erfolgen.

§6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vereinsvorstand und die Mitgliederversammlung.

§7 Vereinsvorstand

  1. Der Vereinsvorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, einem Kassenführer, einem Schriftführer und bis zu vier Beisitzern.

  2. Geborene Mitglieder in Vorstand sind die Schulleitung und der Schulelternsprecher. Sie bekleiden die Positionen des 1. und 2. Beisitzenden. Wird die Schulleitung oder der Schulelternsprecher in den Vorstand nach §26 BGB gewählt, so ist jeweils ein weiterer Beisitzer zu wählen.

  3. Die Amtszeit des Vorstandes endet an dem Tag, an dem die Wahl des neuen Vorstandes erfolgt ist. Die Geschäfte des Vorstandes werden bis zur Übernahme durch den neuen Vorstand vom alten Vorstand weitergeführt. Die Übergabe hat nach der Wahl des neuen Vorstandes innerhalb von vier Wochen ab der Neuwahl zu erfolgen.

  4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt.

  5. Vorstandswahlen finden alle 2 Jahre statt; eine Wiederwahl ist zulässig.

  6. Die Ämter des Vorstandes sind Ehrenämter.

  7. Scheidet ein Vorstandsmitglied infolge Tod oder Amtsniederlegung vorzeitig aus, so übernehmen die übrigen Vorstandsmitglieder bis zur nächsten Mitgliederversammlung die Aufgaben des Ausgeschiedenen.

  8. Der Vereinsvorstand leitet den Verein und verwaltet das Vereinsvermögen gemäß den Beschlüssen der Mitgliederversammlung. Er ist befugt, alle Maßnahmen zu treffen, die zur Erfüllung der Vereinszwecke erforderlich sind.

Der Vereinsvorstand tritt nach Bedarf zusammen. Er beschließt mit Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

§8 Vereinsvertretung

  1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Erste Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der Kassenführer und der Schriftführer. Jeweils zwei Vorstände gemeinsam vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich nach Maßgabe der Beschlüsse des Vereinsvorstandes.
  2. Scheidet ein Vorstandsmitglied nach §26 BGB vor Ablauf seiner Wahlzeit aus, rückt ein Beisitzer nach. Die Reihenfolge, in der die Beisitzer nachrücken sollen, wird bei deren Wahl festgelegt. Der nachrückende Beisitzer ist für die restliche Amtszeit Mitglied des Vorstands gem. §26 BGB. Sollte dies nicht möglich sein, ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung für die Nachwahl einzuberufen.

§9 Haftung

  1. Bei Rechtsgeschäften, die der Vorstand im Namen des Vereins vornimmt, haften die Mitglieder nur mit dem Vereinsvermögen.

  2. Übernimmt der Vorstand Verpflichtungen für den Verein, muß er die Haftung der Mitglieder auf das Vereinsvermögen beschränken.

§10 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung dient der Unterrichtung, Aussprache und Beschlussfassung über die Tätigkeit des Vereins zur Erfüllung der ihm gestellten Aufgaben.

  2. Sie ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder ein Zehntel der Vereinsmitglieder es schriftlich unter Angabe der Gründe vom Vorstand verlangt.

  3. Innerhalb jedes Kalenderjahres hat eine Mitgliederversammlung stattzufinden. Ihr obliegt die Rechenschaftslegung des Vorstandes, die Genehmigung des Haushaltes sowie die Vornahme der Wahlen ebenso etwaige Satzungsänderungen.

  4. Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Vorsitzenden und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

  5. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Der Vertreter eines Mitgliedes bedarf einer schriftlichen Vollmacht für die Mitgliederversammlung.

  6. Die Mitgliederversammlung ist durch Bekanntgabe im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Mayen-Land mit einer Frist von mindestens 4 Tagen einzuberufen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von seinem Stellvertreter geleitet.

  7. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§11 Satzungsänderungen

Änderungen der Satzung bedürfen einer Dreiviertel-Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Eine Satzungsänderung ist nur möglich, wenn die vorgeschlagene Änderung in der Einladung zur Mitgliederversammlung bekanntgegeben wird.

§12 Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Ein Auflösungsbeschluss ist nur möglich, wenn mindestens die Hälfte aller Mitglieder anwesend ist, und von den Anwesenden mindestens eins Dreiviertel-Mehrheit für die Auflösung stimmt. Auch ein Auflösungsbeschluss muss in der Einladung zur Mitgliederversammlung angekündigt werden

  2. Im Falle der Auflösung findet eine Liquidation statt. Die Liquidatoren sind der zuletzt tätige Vorsitzende und der Kassierer.

  3. Ein nach der Auflösung bzw. nach Wegfall "Steuerbegünstigte Zwecke" vorhandener Überschuss ist der Verbandsgemeinde Mayen-Land mit der Maßgabe zu überweisen, den Betrag ausschließlich und unmittelbar zum Zwecke der Erziehungsförderung an der Grundschule Boos einzusetzen.

26.05.2011

  • div. Änderungen rund um die Wahl und Zusammensetzung des Vorstandes
  • Streichung von Doppeleinträgen